Eindrücke von der Konferenz für ganzheitliches Sehen

Vom 1.10.-04.10. 2019 fand in Oberursel bei Frankfurt die 27. Internationale Konferenz für Ganzheitliches Sehen statt.

Nachdem ich mich sehr viel intuitiv und autodidaktisch mit Youtube Videos und Büchern mit dem Thema „Sehen“ beschäftigt hatte, ergab sich nun endlich die Möglichkeit, mich mit anderen Menschen auszutauschen, die auch in diesem Gebiet tätig sind und neue Impulse mitzunehmen.

Es war einfach wunderbar, Sehtrainer aus aller Welt zu treffen und mehr über ihre unterschiedlichen Hintergründe und die daraus resultierenden Zugänge zu ihrer Arbeit zu erfahren. Angereist war beispielsweise die Musikerin Morena Benardi aus Italien, die Methoden zur Verbesserung der Sehkraft mit Klang und Rhythmus unterstützt und einen Workshops dazu leitete. Oder die Heilpraktikerin Petra Schneider aus Bayern, die sich intensiv mit der Verbindung von körperlicher und seelischer Gesundheit auseinandersetzt und einen Vortrag über die Verbindung von ganzheitlichem Sehtraining und Trauma-Arbeit hielt.

Ein Highlight war für mich die persönliche Begegnung mit Nathan Oxenfeld und Esther von der Werf, zwei us-amerikanische Vision Coaches, mit denen ich bisher nur online Kontakt hatte und deren fundiertes Verständnis von der Bates-Methode mich nach wie vor tief beeindruckt.

Dr. Bates ( 1860-1931), der Begründer des modernen Sehtrainings, war selbst Amerikaner und bildete Seh-Lehrer („Vision educators“) aus, die ihr Wissen wiederum an die nächste Generation weitergaben. So gibt es heute noch eine Traditionslinie von Bates Teachers, die vorwiegend in den USA, aber auch in anderen Ländern tätig sind und deren Verehrung für Dr. Bates und sein Lebenswerk deutlich spürbar ist.

Diese Faszination hat mich angesteckt und ich bin dazu übergangen, das von Dr. Bates hinterlassene Material selbst genauer zu studieren und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Nathan und Esther in der Zukunft.

Sehen durch Entspannung

Wenn das Thema „Sehkraftverbesserung“ aufkommt, denken viele, die davon schon gehört haben, sofort an Augenübungen und Stärkung der Augenmuskeln. Aus irgendeinem Grund, hält sich in unserer Gesellschaft der Mythos, wir müssten hart arbeiten und trainieren, um etwas zu erreichen.

An dieser Stelle möchte ich nicht darüber diskutieren, ob diese Überzeugung generell wirklich hilfreich ist. In Bezug auf die Verbesserung der Sehkraft ist sie es definitiv nicht. Viele Augenprobleme, wie beispielsweise Kurzsichtigkeit, haben ihre Ursache in angespannten Augenmuskeln, flachen Atemmustern, mentalem und emotionalem Stress – das können wir nicht so einfach „Wegtrainieren“.

Gesundes, klares und lebendiges Sehen geschieht in einem Zustand der Entspannung und dem Loslassen von stressigen Sehgewohnheiten. Diese Erkenntnis stammt von Dr. William Bates (1860-1931) einem New Yorker Augenarzt, der es sich zur Lebensaufgabe machte, Menschen zu natürlichem, besseren Sehen zu verhelfen. Mich fasziniert seine Methode und das Empowerment, selbst etwas für die eigene Sehkraft tun zu können.

Wenn du Schwierigkeiten mit dem Sehen hast, lade ich dich ein, nach dem Lesen dieses Beitrags einfach mal die Augen zu schließen und in dich hineinzuspüren. Wie fühlen sich deine Augen an? Kannst du die Muskeln wahrnehmen, die deine Augen umgeben? Nimmst du Spannung in diesen Muskeln wahr? Wie geht es deinen Augen?

Und dann- wenn du magst- spanne die Augen und dein Gesicht einmal ganz fest an, halte die Anspannung für ein paar Sekunden und lasse sie dann mit einem erlösenden Seufzen und tiefes Ausatmen los. Wiederhole dies, so oft es sich gut anfühlt und schenke dir anschließend ein paar tiefe und nährende Atemzüge, die du bewusst zu deinen Augen schickst. Öffne nun sanft die Augen, blinzle und schau dich ein paar Momente ganz neugierig um. Wie nimmst du deine Umgebung jetzt wahr?

So einfach können erste Schritte zu einem entspannteren und lebendigeren Sehen sein….

Befreites Sehen

Die Welt mit eigenen Augen betrachten, unabhängig von Brille und Kontaktlinsen? Den meisten Kurzsichtigen erscheint das wie ein unerfüllbarer Traum. Auch ich glaubte früher, dass Kurzsichtigkeit genetisch vererbt wird und somit ein unabänderliches Schicksal darstellt. Seit meinem zwölften Lebensjahr verschlechterten sich meine Augen kontinuierlich und ich war komplett von Sehhilfen abhängig- genauso wie meine Eltern.

Hier und da hörte ich manchmal etwas von Augentraining und esoterischen Meditationen zur Wiederherstellung der Sehkraft- ich war aber sehr skeptisch. Wie sollte das schon funktionieren? Waren das nicht nur ein paar Spinner, die das behaupteten?

Zum Glück packte mich irgendwann die Neugier, es einfach mal auszuprobieren: Ich verbrachte zum ersten Mal seit über zehn Jahren ein paar wache Stunden ohne Sehhilfe und machte Augenübungen … und ich war vollkommen perplex: Es funktionierte! Schon nach kurzer Zeit konnte ich minimale Verbesserungen meiner Sehkraft feststellen. Völlig fasziniert begab ich mich auf die Reise, Schritt für Schritt die Welt wieder mit meinen eigenen Augen wahrzunehmen und zu erleben- frei und unabhängig von einer Brille.

Sehkraftverbesserung ist ein langfristiger Prozess, der auch mit Rückschlägen verbunden sein kann- kein Wunder, dass über Nacht passiert. Aber ist sehr lohnenswert und bestärkend, zu erleben, wie sich die eigene Sehkraft verbessert, statt hilflos zuzuschauen, wie die Augen immer weiter schlechter werden.

Diese Entdeckung hat vieles in meinem Leben verändert.

Ich glaube heute, dass in uns allen viel mehr Potential zur Selbstbefreiung und Weiterentwicklung steckt, als wir für möglich halten…. wenn wir uns auf den Weg machen und uns von begrenzenden Vorstellungen lösen. Mit meiner Arbeit möchte ich einen Teil dazu beitragen.