Eindrücke von der Konferenz für ganzheitliches Sehen

Vom 1.10.-04.10. 2019 fand in Oberursel bei Frankfurt die 27. Internationale Konferenz für Ganzheitliches Sehen statt.

Nachdem ich mich sehr viel intuitiv und autodidaktisch mit Youtube Videos und Büchern mit dem Thema „Sehen“ beschäftigt hatte, ergab sich nun endlich die Möglichkeit, mich mit anderen Menschen auszutauschen, die auch in diesem Gebiet tätig sind und neue Impulse mitzunehmen.

Es war einfach wunderbar, Sehtrainer aus aller Welt zu treffen und mehr über ihre unterschiedlichen Hintergründe und die daraus resultierenden Zugänge zu ihrer Arbeit zu erfahren. Angereist war beispielsweise die Musikerin Morena Benardi aus Italien, die Methoden zur Verbesserung der Sehkraft mit Klang und Rhythmus unterstützt und einen Workshops dazu leitete. Oder die Heilpraktikerin Petra Schneider aus Bayern, die sich intensiv mit der Verbindung von körperlicher und seelischer Gesundheit auseinandersetzt und einen Vortrag über die Verbindung von ganzheitlichem Sehtraining und Trauma-Arbeit hielt.

Ein Highlight war für mich die persönliche Begegnung mit Nathan Oxenfeld und Esther von der Werf, zwei us-amerikanische Vision Coaches, mit denen ich bisher nur online Kontakt hatte und deren fundiertes Verständnis von der Bates-Methode mich nach wie vor tief beeindruckt.

Dr. Bates ( 1860-1931), der Begründer des modernen Sehtrainings, war selbst Amerikaner und bildete Seh-Lehrer („Vision educators“) aus, die ihr Wissen wiederum an die nächste Generation weitergaben. So gibt es heute noch eine Traditionslinie von Bates Teachers, die vorwiegend in den USA, aber auch in anderen Ländern tätig sind und deren Verehrung für Dr. Bates und sein Lebenswerk deutlich spürbar ist.

Diese Faszination hat mich angesteckt und ich bin dazu übergangen, das von Dr. Bates hinterlassene Material selbst genauer zu studieren und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Nathan und Esther in der Zukunft.